Produkte für PKW / Van / 4x4

R&D LABS

Hightech-Produkt Reifen

SCHNITZWERKSTATT

Die Schnitzwerkstatt in Hannover-Stöcken ist weltweit einzigartig. Dementsprechend wenden sich Reifenentwickler aus aller Welt an die Fachleute in Stöcken. Charakteristisch für die Schnitzwerkstatt ist ihre enorme Flexibilität und Schnelligkeit bei der Herstellung von Versuchsreifen. Fast jedes Reifendesign kann von Hand gefertigt werden. Dieser Prozess ist viel schneller und flexibler als das Anfertigen mit Heizformen, weil diese erst aufwendig entworfen und produziert werden müssen.

Schnitzwerkstatt Icon

harakteristisch für die Schnitzwerkstatt ist ihre enorme Flexibilität und Schnelligkeit bei der Herstellung von Versuchsreifen.

Reifenschnitzer

Glattreifen und Serienreifen

Die Reifenschnitzer arbeiten meist mit Glattreifenformen, die sogenannten Slickreifen ähneln. Alternativ kommen Serienreifen zum Einsatz, die individuell bearbeitet werden. Bei der Arbeit am Profil ist Genauigkeit gefragt. Es kommt auf zehntel Millimeter an. Es gilt vor allem hoch konzentriert vorzugehen. Ein einziger Fehlschnitt kann die Arbeit von Tagen zunichte machen. Alle Schnitzmesser werden in Handarbeit an einer eigens dafür konstruierten Messerbiegestation hergestellt.


 

Die Kosten einer Reifenheizform („Mould“) liegen je nach Profilkomplexität im fünfstelligen Bereich – für eine einzige Reifengröße.

Schnitzwerkstatt

Vom „Pattern Freeze“ zum Serienreifen

Ist der Versuchsreifen fertig, geht’s an die Anfertigung der Reifenheizform. Die Kosten einer Reifenheizform („Mould“) liegen je nach Profilkomplexität im fünfstelligen Bereich – für eine einzige Reifengröße. Die Formenherstellung ist daher für jedes Reifenwerk bei etwa 6.000 Reifenprodukten von Continental mit allen Marken und Abmessungen eine enorme Investition. Erst wenn nach drei bis fünf Jahren alle Testreihen abgeschlossen sind und der Pattern Freeze geschafft ist, also das Fixieren des finalen Reifenprofils, beginnt die Serienfertigung der Heizformen für die Reifenproduktion. Die Gummimischung kann später je nach Bedarf nochmals verändert werden. Eine Veränderung des Profils ist um ein Vielfaches aufwendiger. Je nach Anforderung werden in der Reifenschnitzerei auch Roboter eingesetzt, die nach CAD-Programmierungen arbeiten. Sie garantieren ein hohes Maß an Automatisierung und Reproduzierbarkeit.

Messen, Tour de France und Fußball-WM

Reifen aus der Schnitzwerkstatt sind in vielen Standardprofiltests im Einsatz. Zudem gehören Anfragen von OE-Kunden für Ausstellungen und Messen sowie Showreifen für Veranstaltungen wie die Tour de France und die Fußball-WM zur Tagesordnung. Für einen Sommerreifen benötigt ein erfahrener Reifenschnitzer etwas sechs Stunden. Für einen Winterreifen mit allen seinen feinen Lamellen für optimalen Schneegrip braucht er etwa 40 Stunden. Die Ausbildung zum Continental-Reifenschnitzer dauert zwei Jahre und erfordert viel Feingefühl, handwerkliches Geschick und ein sehr gutes Auge.

Verwandte Themen

Reifencharakteristik

Test zum Ableitwiderstand

Die Abteilung Characteristics Indoor der Reifenentwicklung von Continental ist ein als DAKKS akkreditiertes Prüflabor. 

Erfahren Sie mehr

Haltbarkeit und Abrieb

Reifenprofil

Wie viele Kilometer hält ein Reifen? Wie verändert sich die Lauffläche während der Lebenszeit? Läuft der Reifen rund ab oder entsteht ungleichmäßiger Abrieb?

Erfahren Sie mehr

Forschungs- und Entwicklungsabteilung

R&D LABS

Der Weg zu einem neuen Reifen, der in Serienproduktion gehen kann, führt durch verschiedene Stationen der Forschung- und Entwicklungsabteilung von Continental.

Erfahren Sie mehr