Produkte für PKW / Van / 4x4

Schwarzweißfoto von Frauen, die an einem Rennen teilnehmen und an der Startlinie abheben.

Revolutionäre Sportlerinnen

Revolutionäre Sportlerinnen, die die Art und Weise, wie Frauen laufen, verändert haben

Laufen ist nahezu allgegenwärtig. Es ist ein Sport und eine Übung, die keine spezielle Ausrüstung, keinen Ball, keinen Schiedsrichter, keinen Trainer und keine Mannschaft erfordert. Es erfordert lediglich ein gutes Paar Laufschuhe sowie Körper und Geist. So einfach das Konzept des Laufens auch sein mag, für Frauen wurde es nicht immer ganz leicht gemacht. Tatsächlich wurde der Langstreckenlauf als nicht sehr damenhaft angesehen und alle, von Ärzten über Lehrer bis hin zu Laufveranstaltern - sogar das Internationale Olympische Komitee - versuchten, weibliche Läuferinnen an der Teilnahme an diesem Sport zu hindern. Dank der Frauen, die sich gegen diese Absurdität wehrten, sind Spassläufe, Marathons und sogar Ausdauerläufe heute vielfältig und für fast jeden offen - unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Behinderung, Alter und Geschlecht. Erfahren Sie mehr über die unglaublichen Frauen, die einst den Wandel vorangetrieben haben und die Art und Weise, wie wir heute laufen, weiterhin verändern.

Bobbi Gibb, die erste weibliche Läuferin, die den Boston-Marathon beendet

Bobbi Gibb als erste Läuferin am 1967 Boston Marathon, ohne Startnummer.

Bobbi Gibb als erste Läuferin am 1967 Boston Marathon, ohne Startnummer.

Die erste weibliche Läuferin, die 1966 den Boston-Marathon beendete, war keine registrierte Läuferin, weil ihre Bewerbung abgelehnt wurde, einfach weil sie kein Mann war. Als sie sich bewarb, erhielt sie einen Brief zurück, in dem es hiess: "Frauen sind physiologisch nicht in der Lage, Marathon-Distanzen zu laufen". Damals lief sie jedoch bereits über 60 Kilometer am Stück. Grund genug, um die Auffassung der Organisatoren über Frauen zu widerlegen.

Am Tag des Marathons versteckte sich Gibb in einigen Büschen nahe der Startlinie, wartete auf die Hälfte des Läuferfeldes und nahm dann das Rennen auf. Als sie sich der Ziellinie näherte, erinnert sie sich an die Frauen, die von der Seitenlinie aus zusahen, wie sie auf und ab sprangen und sie anfeuerten. Gibb erinnert sich: "Ein Teil dessen, was ich tun wollte, war zu zeigen, dass Männer und Frauen Dinge gemeinsam tun und die Art und Weise ändern können, wie man über Frauen denkt."

 

Ein Teil dessen, was ich tun wollte, war zu zeigen, dass Männer und Frauen Dinge gemeinsam tun und die Art und Weise ändern können, wie man über Frauen denkt.

Bobbi Gibb

Kathrine Switzer, die erste Frau, die als gemeldete Teilnehmerin beim Boston-Marathon startete.

Das ikonische Bild von Kathrine Switzer, die beim Boston-Marathon 1967 von Jock Semple verfolgt wurde

Das ikonische Bild von Kathrine Switzer, die beim Boston-Marathon 1967 von Jock Semple verfolgt wurde

Ein Jahr nach dem Marathon von Bobbi Gibb als nicht angemeldete Läuferin war Kathrine Switzer die erste Teilnehmerin überhaupt, die den Boston-Marathon mit offizieller Anmeldung lief. Dies geschah jedoch nur, weil sie fälschlicherweise für einen Mann gehalten wurde.

Switzer konnte sich für den Marathon anmelden, weil sie die Angewohnheit hatte, mit K.V. Switzer anstatt Kathrine Virginia Switzer zu unterschreiben. Und da der Tag des Marathons eiskalt war, trug sie eine graue Trainingshose und einen Pullover - ähnlich wie die 740 teilnehmenden Männer. Erst bei der 3-Meilen-Marke (ca. 5 km nach dem Start) bemerkte Rennleiter Jock Semple, dass eine Frau mit einer registrierten Startnummer startete.

Er raste ihr hinterher und versuchte, ihr die Startnummer vom Rücken zu reissen, während er schrie: "Verschwinde aus meinem Rennen und gib mir diese Nummer! Glücklicherweise war der Freund von Switzer in der Nähe und schaffte es, Semple von der Strecke zu drängen. Obwohl sie von diesem Ereignis ziemlich schockiert war, sagt Switzer: "Zu diesem Zeitpunkt wollte ich beweisen, dass Frauen Marathonläuferinnen sein können, das Rennen beenden können und es verdienen, dabei zu sein". Switzer lief mit ihrer symbolträchtigen 261er Startnummer weiter und beendete den Marathon.

Lesenswerte Themen

Top-Athleten

Eine kurze, aber steile Herausforderung: Der Sportler Johannes Rydzek stellte einen Weltrekord auf mit Continental Sohlen mit maximalem Grip.

Erfahren Sie mehr

Continental Schweiz

New content item

Seit 1871 in Deutschland, seit über 40 Jahren in der Schweiz. Wir sind da, wo unsere Kunden sind.

Erfahren Sie mehr

Extreme E

New content item

Continental geht als Partner der ersten Stunde bei Extreme E an den Start und setzt Meilensteine in Sachen Performance und Sicherheit.

Erfahren Sie mehr