Produkte für Busse und Lkw

Medien-Service

Medien-Service

Continental und KAMAZ-Master bauen Kooperation aus

Einsatz des innovativen Reifendruckkontrollsystems ContiPressureCheck

20/12/2017
  • Legendäres Rallye-Team testet einzigartiges System zur Überwachung von Reifendruck und temperatur
  • ContiPressureCheckTM erhöht die Sicherheit, senkt die Kosten und verlängert die Lebensdauer von Lkw-Reifen
  • Die Fahrzeugelektronik für Nutzfahrzeuge von Continental verschafft den Champions von KAMAZ-Master Vorteile im Rennen

Moskau, 20. Dezember 2017. Im Renntruck des bekannten Rallye-Teams KAMAZ-Master aus Russland wurde das neuartige System zur Überwachung von Reifendruck und -temperatur für Nutzfahrzeuge von Continental eingebaut. Die Integration einer technischen Lösung in den KAMAZ-Truck stellt einen neuen Meilenstein in der Kooperation zwischen dem Reifenhersteller aus Deutschland und dem Rennteam dar, nachdem sich die Partnerschaft zu Beginn lediglich auf die Bereitstellung von Reifen beschränkte.

Zu den herausragenden Leistungen des Teams beim Africa Eco Race und bei den Rallyes Dakar 2017 und Silk Road 2017 trugen auch die Reifen von Continental bei. Die neue ContiPressureCheckTM-Technologie, mit der während des Rennens in Echtzeit wichtige Reifenparameter überwacht werden können, verschafft KAMAZ-Master bei Motorrallyes einen weiteren Vorteil.

Einbau des Reifendruckkontrollsystems ContiPressureCheck von Continental

Eduard Nikolayev aus dem Team KAMAZ-Master, zweifacher Gewinner der Rallye Dakar, erläutert, warum das so ist: „Das Rallyefahren ist ein sehr harter Sport, bei dem die Reifen bei hohen Geschwindigkeiten hohen Belastungen und Temperaturen ausgesetzt werden. Daher ist es für die Rennfahrer wichtig, den Reifeninnendruck und die Reifentemperatur zu kennen. Die Route ist eine Cross-Strecke, was bedeutet, dass der Reifendruck häufig zwischen 1,8 bar im Sand und 6 bis 7 bar auf hartem Untergrund, auf dem beschleunigt werden kann, hin und her gewechselt wird. Andere Hersteller bieten ähnliche Systeme an, doch das Produkt von Continental überzeugt das Team vor allem mit seiner hohen Zuverlässigkeit und der Möglichkeit, jeden Reifen einzeln zu betrachten, wodurch der Fahrer sofort auf etwaige Probleme reagieren kann, ohne die Geschwindigkeit zu drosseln, oder aber langsamer fahren kann, wenn der Reifen überhitzt ist.“

Ilya Suslov, Experte für ContiPressureCheck bei Continental, erklärt die Komponenten des Systems

Wie funktioniert ContiPressureCheckTM

Mit dem ContiPressureCheckTM-System werden der Druck und die Temperatur aller Reifen des Fahrzeugs mithilfe von Reifensensoren kontinuierlich überwacht. Diese Sensoren lassen sich an allen schlauchlosen Lkw- und Nutzfahrzeug-Reifen (≥ 17,5") problemlos montieren. Jeder Sensor verfügt über eine eigene Batterie, mit der ein ununterbrochener Betrieb über sechs Jahre beziehungsweise eine Strecke von 600.000 km möglich ist. Die Signale von den Reifensensoren werden an ein zentrales Steuergerät im Lkw übertragen, das die Informationen analysiert und interpretiert und das Ergebnis entweder in der Fahrerkabine anzeigt oder an ein vernetztes Telematik-System sendet. Das System kann auch an mehrachsigen Fahrzeugen mit verschiedenen Radkonfigurationen verwendet werden.

Ausbau der Kooperation zwischen Continental und KAMAZ-Master

Ein Blick auf die Pannen- und Unfallstatistiken offenbart die Notwendigkeit eines solchen Systems. Alarmierenderweise ist ein Fünftel aller Lkw-Pannen auf Reifenprobleme zurückzuführen. Von diesen reifenbedingten Pannen werden wiederum 90 Prozent durch schrittweisen Druckverlust aufgrund eines nicht bemerkten Reifendurchstichs verursacht. Untersuchungen haben außerdem gezeigt, dass der Druck bei einem von vier Lkw-Reifen etwa 10 Prozent unterhalb des empfohlenen Reifendrucks liegt, wodurch der Kraftstoffverbrauch bereits um ca. 3 Prozent steigt. Das ContiPressureCheckTM-System kann also helfen, die Kraftstoffausgaben und die Emissionen zu senken.

Montage des Reifensensors, der kontinuierlich den Druck und die Temperatur des Reifens misst

Und auch im Bereich der Sicherheit punktet das Reifendruckkontrollsystem ContiPressureCheckTM, denn mit der Technologie lassen sich nicht nur der Kraftstoffverbrauch und die Ausfallzeiten aufgrund von Wartungs- und Reparaturarbeiten verringern, sondern auch schwere Verkehrsunfälle verhindern.

Ilya Suslov, Experte für ContiPressureCheck bei Continental

Ilya Suslov, Experte für ContiPressureCheckTM bei Continental in Russland: „Die Partnerschaft zwischen KAMAZ-Master und Continental besteht nun schon sehr lange. Das Rennteam hat bereits erfolgreich unsere Reifen aus der Serienproduktion, zum Beispiel den überragenden Continental HCS 14.00 R 20, unter hohen Belastungen getestet. Jetzt bietet sich die Gelegenheit, auch das serienmäßige System zur Überwachung von Reifendruck und -temperatur von Continental unter extremen Rennbedingungen zu testen und seine Wirksamkeit zu demonstrieren. Die Informationen zum Druck und zur Temperatur werden in der Kabine angezeigt und können mit einem zusätzlichen Modul fernübertragen werden. Anschließend können die Daten einfach in ein beliebiges Telematik-System integriert werden. Continental beliefert bereits Transportunternehmen weltweit mit dem ContiPressureCheckTM-System und hat nun die einzigartige Gelegenheit, Feedback von Top-Ingenieuren und -Sportlern aus einem der weltbesten Motorsportteams zu erhalten.“

Kontakt
Jürgen Sorg
Jürgen Sorg

Head of Media Relations & PR
Truck Tires EMEA

Büttnerstrasse 25

30165 Hannover, Germany

+49 511 938 2206

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Ihre Meinung ist uns wichtig! Helfen Sie uns, unsere Website für Sie zu optimieren und nehmen Sie an unserer kurzen Online-Studie teil.

Als Dankeschön haben Sie die Möglichkeit an unserer Verlosung teilzunehmen: Gewinnen Sie einen von zehn Amazon-Gutscheinen im Wert von je 20 Euro! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Sollten Sie Fragen zu der Studie haben, schreiben Sie bitte an